Futorial Foren Musik Talk Hatte Skrillex Ghostproducer? | Fakt oder Verschwörungstheorie?

  • Hatte Skrillex Ghostproducer? | Fakt oder Verschwörungstheorie?

     Tavengo  aktualisiert vor 1 Woche, 4 Tage 7 Mitglieder · 12 Beiträge
  • Tavengo 

    Administrator
    6. September 2020 um 11:02

    In der Klangküche haben Sebi und ich schon darüber gesprochen. Der Vorwurf ist nicht neu. Vor 3 Jahren entstand dieser Reddit Post.
    POST AUF REDDIT
    Niemand hat es kommentiert. Und bis heute gab’s auch keine große Welle diesbezüglich. Fakt ist: Vor über 10 Jahren kam Skrillex aus dem Nichts und erfand ein neues Genre und präsentierte ein Sound Design, dass seines gleichen sucht. Zu schön um wahr zu sein? Oder tatsächlich einfach nur unfassbares Talent von Sonny Moore a.k.a Skrillex.

    Dieser Thread soll dazu dienen etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

    • Wer hat Background Infos?
    • Gibt’s Videos wo man Skrillex im Studio sieht?
    • Habt ihr eine Meinung, Theorie dazu?

    Hier das Original Statement auf Reddit. Keine Beweise, lediglich eine krasse Theorie.

    In the year 2008, major labels Universal Music Group and Warner Music/Warner Bros. were trying to figure out a way to capitalize on the UK Dubstep craze and the US EDM Festival craze at the same time. They employed the help of Joel Zimmerman (Deadmau5) to scout for a pet project to help with production.
    So Deadmau5 goes and finds Sonny Moore (Skrillex) who is the lead singer of the metalcore band From First to Last. This was a good choice because he already had a built-in crowd (of the same demographic that would be pulled into EDM, mostly scene/hardcore kids). The issue was that Dubstep, from an engineering standpoint (at the time) didn’t have much going on in the midrange frequencies. So Joel goes and releases Skrillex’s first “My Name is Skrillex EP” which sounds a lot like Justice. If you check the credits, John Oates is credited as a writer on the album (which was hooked up through his label). The EP does really well, so they take it a bit further… (cont)
    So Joel with a bunch of capital investment from UMG (they own Mau5trap) goes and hires a team of ghost producers: Jon Gooch (Spor/Feed Me) and the members of Noisia to help Skrillex develop his first album (SM&NS). Sure enough, Noisia and Feed Me ends up producing 90% of the album and it does PHENOMENALLY well. It’s still doing well. They managed to shift the composition of Dubstep into what is called “Brostep” nowadays by designing it to have a significant amount of sound design in the midrange. The reason they did this was because at the time, Festival setups didn’t have a ton of accurate low-end backend setup, so they had to make Dubstep sell well in a festival market.
    Fast forward to 2011. After being pissed that he’s being hooked up with a bunch of pop stars to bring Dubstep/Brostep fully in the mainstream, Skrillex fabricates a lie that he lost his laptop in Milan (even though he had pictures on Instagram of him producing his work on a desktop computer) and all his jobs get “leaked”. Skrillex ends up getting fired by Mau5 and then goes to the next guy that injects him with production knowledge, Diplo. That’s why anything after Skrillex’s dubstep phase sounds wildly different. As for Noisia and Feed Me, they made a fuck ton of money and basically get to do whatever they want now. We’re talking tens of millions of dollars, plus royalties.

  • Baxdom

    Mitglied
    6. September 2020 um 11:28

    Also Videos von früher mit Skrillex im Studio, kenne ich eigentlich nur dieses hier:

    Ansonsten gibt es aber, wenn ich mich nicht täusche, auch Instagram Livestreams aus diesem Jahr, in denen Skrillex ein bisschen seine neuen Tracks zeigt.

  • GitKlar

    Mitglied
    6. September 2020 um 12:34

    Hier noch n Video, wo Skrillex Sounds für Transformers: Age of Extinction geschraubt hat:

    In den Credits zum Film ist er allerdings nicht vertreten.

    Die These auf Reddit ist wirklich steil. Bis auf einem Song (Scatta) sind auf keinem Weiteren von der EP mehr Credits vertreten, als man in den Titeln & Interpreten bereits ablesen kann.

  • Moonerium

    Mitglied
    6. September 2020 um 16:13

    Ich hoffe doch, dass mein Beitrag das Thema bereichern kann.

    Ob die Vermutung richtig ist oder nicht kann vermutlich keiner von uns hier wissen.

    Allerdings gibt es einige Background-Infos, die bisher nicht berücksichtigt wurden.

    Aber fangen wir mal mit der Hauptvermutung an:
    Dass Skrillex von Anfang an auf dem Niveau produziert hat ist beachtlich. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ihm dabei ein paar Produzenten, die eh für ihr Sounddesign bekannt waren, unter die Arme gegriffen haben. Allerdings 90%? Ich persönlich vermute das nicht. Eher gemeinsame Studiosessions . Bisher habe ich auch keine richtige Verbindung zwischen Spor und den Noisia Jungs mitbekommen und ich verfolge Noisia sehr aktiv, auch auf Patreon (kommen wir ebenfalls später zu). Klar selbe Szene, beide guten Sound, aber Feed Me und Noisia hat man ansonsten selten in Verbindung zueinander gebracht. Das Bindeglied zwischen beiden ist definitiv Joel Zimmerman (Deadmau5). Beide Acts haben auf dem Label released, beide haben Deadmau5 geremixt. Dass es wohl zwischen Skrillex und Mau5trap nicht so rund lief, sieht man an den Releases. Die sind wohl weg.
    Aber zurück zur Theorie. Wieso sollte man jemand völlig undbekanntes mit einer neuen Bewegung inszensieren und pushen, wenn nicht mal garantiert ist, dass es funktioniert. Für mich war der Hype um Brostep und dem modernen Dubstep eher etwas sehr überraschendes und für mich auch nicht zu berechnen. Selbst aus heutiger Sicht finde ich den Hype und die Rückung in den Mainstream sehr beachtlich und interessant. Das als geplant durch ein Label zu vermuten ist für mich nicht plausibel genug. Und dass dort Joel hinter stecken würde, ne halte ich für nicht logisch.

    Skrillex gründete bereits 2011 sein eigenes Label. Veröffentlichte darauf bereits früh. Hatte Riesentalente wie Porter Robinson dort. Also Rieseninvestment? Ne glaube ich einfach nicht. Dafür wäre es zu risky gewesen.

    Die Sache mit dem Laptop. Keine Ahnung da will ich auch nix zu sagen. Es gibt viele Gründe seine alten Sachen nicht mehr veröffentlichen zu wollen, oder er ist eben tatsächlich kaputt gegangen. Für die ganze Thematik auch irrelevant.

    Nun zu Noisia und Skrillex.
    Verbindungen gab es von Anfang an. Der Remix von Noisia für Skrillex.

    https://youtu.be/uswaR4K8_j4?t=166

    In diesem Video sagt Thijs (Noisia): “10 years with this guy. 20 years in this game. This shit is crazy.”
    Damit spielt er wohl auf Skrillex und Noisia an. Sie scheinen eingegroovt, sich gut zu kennen. Beweist das was? Nö! Aber Skrillex und Noisia sind vertraut, mögen ähnliche Musik, haben einen Sinn fürs abgedrehte Sounddesign.

    Was allerdings dafür sprechen könnte: Noisia sprechen nicht über ihre Ghostproductions.
    Zumindest nicht wirklich. Immer wieder lassen sie allerdings herausblicken, für wen sie mal produziert haben, wem sie ausgeholfen haben. In Sachen Skrillex haben sie nichts durchblicken lassen.

    Bei Don Diablo kann man es simpel in den Credits der Songs nachschauen. Dort sind alle mal involviert gewesen.

    Bei Zonderling ist es glaube ich am klarsten, auch wenn sie das gar nicht mal so stark kommuniziert hatten. Es wurde in ihrer Radioshow nur ganz am Rande mal erwähnt. Man merkte in diesem Fall ganz stark, dass sie die Genres auch trennen wollen. Zonderling ist übrigens Martijn (Noisia) zusammen mit Jaap de Vries (ihr Manager).

    Dann gibt es noch Sevdaliza, bei den die Zusammenarbeit auch sehr unklar ist. Fakt ist, dass Nik (Noisia) Sevdaliza pusht und wohl irgendwie involviert ist. In den Credits steht er nicht. Dennoch mega Musik!

    Dann wäre da noch Sofie Letitre, die zwei großartige EPs auf Noisias Label rausgebracht hat. Dort ist wohl Thijs mit involviert. Inwiefern, weiß ich auch nicht. Jedenfalls auch eine großartige Künstlerin.

    Als Thys bringt Thijs auch derzeit selbst viel raus, arbeitet viel mit Amon Tobin zusammen.

    Schaut man sich Noisias Studio an, vermutet man, dass dort wohl einige Ghostproductions gelaufen sind. Viele Auftragsarbeiten, vielleicht für den ein oder anderen. Spekulation. Aber mega Studio das ist klar!

    Fazit: Noisia hält sich was Ghostproduction und Co-Producing angeht sehr bedeckt, sind aber in einer Menge Projekten aktiv involviert. Sie scheinen aber auch Musik zu machen, die sie persönlich feiern und wo sie hinter stehen. Aber nur aufgrund dieser Tatsachen eine 90% Produktion bei Skrillex zu vermuten halte ich für unsinnig.

  • Tavengo 

    Administrator
    9. September 2020 um 17:53

  • max-reyem

    Mitglied
    9. September 2020 um 18:15

    Es gibt relativ neue Videos wo man ihn produzieren sieht. Er hat zum Beispiel mal ein Instagram Live Stream gemacht. Das heißt natürlich nicht das er früher schon die Sachen produziert hat aber ich denke mal jetzt aufjedenfall.
    Außerdem gibt es noch das Video zu Mumbai Power wo er einfach das ganze Ableton Projekt zeigt. Das kann natürlich inziniert bzw von jemand anders sein aber ich finde es schlüssig mit dem Insta Live Stream zusammen.
    Ich knall mal beide Videos rein:

  • GitKlar

    Mitglied
    9. September 2020 um 18:35

    Bin was den aktuellen Stand angeht in vielerlei Hinsicht bei Moonerium.

    Mit so nem Sound zu starten, wie man ihn nunmal gehört hat, schafft sicher nicht jeder, und lässt vermuten, dass die Jungs von Noisia ihm zumindest teilweise Feedback bei den Produktionen gegeben haben könnten. Das könnte auch erklären, warum bis auf einem Titel die Credits der EP nix über weitere Produzenten hergeben.

    Was genau die Intention hinter den Making ofs ist, und warum der Credit in Transformers fehlt, bleibt ebenfalls unklar. Allerdings scheint Skrillex in den Videos genug Skill vorweisen zu können, dass er in dem Video mal eben n paar Signature-Sounds bildsynchron von nem Laptop aus produzieren kann.

    Zudem ist der Skrillex-Sound m.M.n. doch nochmal etwas anders als der von Noisia oder Feed Me. Ich denk mal, wenn die wirklich bei SM&NS ghostproduced hätten, wär das schon auch aufgefallen. Und krasse Talente, die nicht viel von sich zeigen, gibts immer wieder, und das in fast allen Bereichen.

    Mein Fazit bisher: Bleibt unklar, sowohl die These, als auch, was Skrillex tatsächlich kann und macht. Und natürlich kann man im Nachhinein immer behaupten, dass etwas nicht sein kann. Die Tatsache, dass der Post auf Reddit nun aber knapp 4 Jahre da liegt, und bis heute keinerlei Reaktion bekommen hat, macht mich doch etwas stutzig.

  • 2day2morrow4ever

    Mitglied
    9. September 2020 um 19:55

    Ich hatte ja bereits eine E-Mail an die Klangküche mit Beispielen von Liedern, die von Noisia produced wurden, geschickt. Wer das hören will: Die letzte Premium-Folge anhören Wink

    Ich hatte auch einen Insta-Post von einem der Noisia-Jungs erwähnt, den ich leider nicht mehr finden kann. Darin steht/stand auf jeden Fall das Skrillex seine SM&NS bei Noisia produziert hat. Wie viel Noisia dabei zur Produktion beigesteuert haben, bleibt aber offen. Noisia produzieren auf jeden Fall für sehr viele Leute. Für wen alles genau, wissen nur sie selbst.

    Und ja, in der Folge wurden die richtigen Lieder angehört Sweat Smile

    Was mir auch aufgefallen ist, dass es zu 2 Liedern auch der Zeit, die Skrillex geschrieben/produziert hat, Remixe von Noisia gibt:

    Skrillex – Scary Monsters And Nice Sprites (Original / Noisia Remix)

    Deadmau5 – Raise Your Weapon (Original / Noisia Remix)

    Ob das irgendwas beweist? Keine Ahnung, auf jeden Fall klingen ihre Remixe schon anders als die Originale.

    Das Argument: Man sieht nicht, wie er selbst produziert, also ist es (wahrscheinlich) geghostet, kann ich einerseits voll und ganz nachvollziehen, andererseits finde ich es auch etwas schwammig. Viele hier im Forum haben bisher auch noch kein Video gemacht, wie sie ein Lied produzierten. Da könnte man diese Argumentation auch bringen – macht aber wenig Sinn.

    Ich vermute da etwas anderes: Bei Dubstep steht Sounddesign an oberster Stelle. Dementsprechend kann man bei manchen Songs aus diesem Genre bereits am Sounddesign erkennen, wer der Interpret ist. Dennoch zeigen kaum Dubstep-Produzenten wie sich an einem Lied arbeiten. Möglicher Grund: Man möchte seine markanten Sounds und deren Erzeugung nicht preisgeben. Schließlich könnten andere diese Sounds aus den Videos 1:1 nachbauen. Damit würde man als Act seinen uniquen Sound verlieren. Meistens zeigen Dusbtep-Produzenten ihre Projekte nur mit Audio-Spuren. Das hat Skrillex (oder wer auch immer die Videos gemacht hat) auch gemacht:

    https://www.youtube.com/watch?v=QM6OwLTpO9s&list=OLAK5uy_kaUOfiovx16WtvsmJoJnd6RaEuc6vfs3c

    Ein Beispiel für einzigartiges Sounddesign ist auch Mick Gordon – vor allem sein Soundtrack zu DOOM. Es gibt einige Videos, in denen er darüber spricht, wie er die Sounds gemacht hat, aber man sieht nirgends das genaue Equipment, seine Effekt-Ketten oder ein Projekt. Stellt euch vor, jemand würde seinen Sound aufgrund eines Videos 1:1 nachbauen können. Damit wäre die Faszination hinter dem DOOM-Soundtrack verloren:

    https://www.youtube.com/watch?v=ua-f0ypVbPA

    Ich hoffe, ihr könnt mit meinen Beispielen etwas anfangen Sweat Smile

  • Moonerium

    Mitglied
    12. September 2020 um 11:41

    Okay ich muss mich korrigieren.

    Noisia und Feed Me haben wohl eine Verbindung. Sie haben schon ne Collab gemacht. Mein Fehler. Allerdings Feed Me mit seinem DnB-Alias “Spor”.

    https://www.youtube.com/watch?v=DnUTO48ncpY

    Ändert das was an der Theorie. Ich denke nicht. Vermutlich hat er Hilfe bekommen, aber Skrillex hat denke ich seine eigene Note deutlich eingebracht und nicht 90% alles machen lassen.

    Und zum Punkt: Man kann Noisia immer heraushören. Nein! Hört euch die Beispiele der Ghostproductions an. Noisia sind Profis durch und durch und können deshalb alles so produzieren, wie es der Künstler möchte. Meine These 😀

  • SEV

    Mitglied
    12. September 2020 um 17:10

    ich denke am ende des tages juckt es eh keinen,die leute wollen unterhalten werden,ob mit ohne samples oder hilfe.

    • Tavengo 

      Administrator
      13. September 2020 um 06:58

      Ja, für den Endverbraucher ist das egal ob Skrillex den Sound selbst getüftelt hat oder nicht. Wir Produzenten interessieren uns da natürlich schon für 🙂

Melden Sie sich an, um zu antworten.

Originalbeitrag
0 von 0 Beiträge Juni 2018
Jetzt