Futorial Foren Work in Progress V. Burnessalty – Take Me With You | Feedback

  • V. Burnessalty – Take Me With You | Feedback

     GitKlar aktualisiert vor 4 Monate, 4 Wochen 4 Mitglieder · 4 Beiträge
  • Justonemore

    Mitglied
    4. Juli 2021 um 22:28

    Wollte einfach mal wieder ein Piano-Stück schreiben. Vielleicht mag jemand die Melodie? Sie kommt mir persönlich bekannt vor, wahrscheinlich habe ich sie aber einfach zu oft gehört.

    Ich hätte sehr gerne Verbesserungsvorschläge und generelles Feedback. 😃

  • Gimbal 

    Mitglied
    5. Juli 2021 um 21:40

    Bin kein Fachmann, höre gelegentlich nur den Großmeister Ludovico Einaudi. Und vom Klangbild kommt es da noch nicht ran. Vielleicht hier und da noch ganz dezenten und kleinen Raumhall hinzufügen? Und die Produktion gerne etwas leiser mischen, ich musste hier ziemlich die Boxen runter drehen. So ein Stück muss ja nicht mit EDM oder Pop “mithalten”. 😉 Denke, dass das dem Klangbild auch noch Mal gut tun wird.

    Darüber hinaus erreicht mich die Melodie nicht, vermittelt aber ein Gefühl von Abschied und Wehmut, was zum Songtitel passt und ja vielleicht auch von Dir transportiert werden sollte.

    Mehr fällt mir gerade nicht ein bzw. ich kann nicht die richtigen Worte finden, vermutlich weil ich sonst nie auf Piano-Songs Feedback gebe.

  • I11ax

    Mitglied
    6. Juli 2021 um 22:54

    Mir kommt der zweite Akkord irgendwie falsch vor. Kanns aber nicht genau sagen warum. Nett, könnte aber gerne noch etwas eingängiger sein.

  • GitKlar

    Mitglied
    11. Juli 2021 um 19:00

    Bei 0:21 haste nen Knackser.

    Klingt sonst noch ziemlich In the Box. Was hier v.a. beim Piano fehlt, ist die sog. Agogik, also Temposchwankungen durch die Interpretation. Würd dir mal empfehlen, dich an Timeframe zu orientieren (sehr cooles Stück, btw), das war ja damals auch ne echte Aufnahme.

    Auch in Sachen MIDI-Editing ist noch Einiges zu holen, auch hier s. Timeframe. Also mehr mit Velocity- & Dynamikschwankungen arbeiten. Grade auch die langen String- und Woods-Noten sind noch sehr statisch.

    Auch dass die Woods keine Atempausen & -geräusche haben, macht den Gesamteindruck sehr unecht. Solche Atmer kann man im Zweifelsfall auch selber aufnehmen. Grade bei Solo-Instrumenten sind solche Details wichtig.

    Das Thema holt mich jetzt auch nicht so ganz ab, ist aber auch stimmungsbedingt. Was halt extrem familiar ist, ist die Non/Terz-Verbindung aus dem aufsteigenden Moll-Arpeggio, sowas gibts oft bei solchen Stücken.

Melden Sie sich an, um zu antworten.

Originalbeitrag
0 von 0 Beiträge Juni 2018
Jetzt