Futorial Foren Member Tracks Synthetic Dream | Light Blue Night Antworten auf: Synthetic Dream | Light Blue Night

  • sensey-sean

    Mitglied
    28. Dezember 2020 um 02:32

    Alles nicht böse gemeint, sondern als ob ich es einem sehr guten Freund in einer ehrlichen Weise mitteilen würde:

    “do you like it”:

    Nein, da in zu hohem Maße repetetiv. Die Bells – nenne ich sie mal – einfach auf jeden Offbeat (nur an 2 Stellen auf einer Achtelnote) mit den gewählten Noten zu legen hörte sich nicht “fertig” an und um ehrlich zu sein etwas einfallslos – vor allem die vorletzte Note hört sich etwas fehlplatziert von der Notenabfolge her an. Auch der Übergang in den zweiten Melodie-Part der “Bells” hört sich so merkwürdig gesprungen und nicht durchdacht an. Und dann diese Kicks vor dem 3. Drop (wie viele Breaks in dem Track sind… oO)…was ist das? Alleine vom Timing her machen die den Drop so kaputt. Die Stelle mit den Snares hat man sich ja bereits eingestanden…passt überhaupt nicht zu einem trancigen Track wie diesem. Und die “gekürzten Kicks” im zweiten Break sind auch nicht unbedingt schön anzuhören.

    “sound design”:

    Hört sich nicht wirklich nach etwas außergewöhnlichem an. Also keine Sounds bei denen man sich die Frage stellt “Wie hat der den Sound wohl/bloß hinbekommen?”. Also nichts bei dem man neugierig wird.

    “mixdown mastering”:

    Die Kickdrum/Bassdrum war viel zu laut eingestellt bzw. dröhning eingestellt…während des gesamten Tracks sticht das ins Ohr. Genau so auch die “Bells” – vielleicht so gewollt um den Focus darauf zu legen – jedoch gab es beim gesamten Rest keine “Betonung”, sodass einem nur die Kick und der “Bell”-Sound im Kopf hängen bleiben. Alles andere war eher im Hintergrund und war ganz ok gemixt.

    “creativity”:

    Wie bereits zu Beginn erwähnt hört sich der Track etwas einfallslos an. In jedem Drop wurde ständig nur das Selbe wiederholt…deswegen ist dieser Track auch aus meiner Sicht so unglaublich repetitiv…und wir sind hier nicht im Genre “French House” wo das eher üblich ist. Zu der Notenabfolge und dem Timing der “Bells” habe ich ja bereits etwas geschrieben. Nicht wirklich “catchy” und als ob man sich gar keine Mühe gegeben hätte. Genau so bei den Drops…es kamen einfach wieder die Bassdrum und die “Bells” dazu (mit zurückhaltendem Zischen)…kein Übergang der den Hörer leitet und kein Sound oder Effekt, der den Hörer “mit einer Belohnung erfrischt”.

    Ich hoffe, dass ich nicht zu hart oder herablassend klinge – das ist in keinem Fall meine Absicht. Aber ich denke, dass meine Kritik nicht so ganz ohne Argumente vorliegt. Und zuletzt sind Geschmäcker natürlich verschieden…jedoch sind die von mir (subjektiv!) genannten Punkte sicherlich nachvollziehbar. Aber lass dir niemals von Kritik oder Bewertungen die Laune vermiesen, sondern lass dich das eher selbstkritischer werden. Und tanke eine gewisse Motivation aus solchen Bewertungen oder Kritiken, die Dinge besser zu machen und es den “Hatern” zu zeigen. 🙂