Futorial Foren Work in Progress V. Burnessalty – A New Day | Feedback Antworten auf: V. Burnessalty – A New Day | Feedback

  • Justonemore

    Mitglied
    19. März 2021 um 13:44

    Ich bin mal ehrlich, ich habe mich mit der Frage nach Raum und Hall wenig auseinandergesetzt. Der Hall ist äusserst subtil gesetzt und der Raum ist natürlich nicht einem Orchester nachempfunden. Hier ist ja die Schwierigkeit: Eine Orchesteraufnahme ist etwas anderes als Filmmusik. Eine Mozart-Opern-Aufnahme ist in allen Belangen total anders als ein Main-Theme von Hans Zimmer. Ein Orchester will eine räumliche Bühne erstellen, will authentisch sein. Filmmusik hingegen dient zur Untermalung von Filmszenen. Eine Aufnahme eines John Williams Live-Konzerts könntest du z.B. nicht als Filmmusik verwenden. Das klingt zu „räumlich”.

    Daher weiss ich nicht, ob ich mit Filmmusik weiter in Richtung einer räumlich realistischen Abbildung gehen sollte. Komplizierte räumliche Abbildungen haben ja nicht direkt etwas mit “besser” oder “schlechter” zu tun. Letztlich ist ja ein Orchester aus physikalischen Gründen an räumliche Aufteilungen ihrer Instrumente gebunden. Was laut ist, geht nach hinten, was leise ist, nach vorne.

    Höre ich mir z.B. das Theme von Schindlers Liste an, dann gibt es auch keinen “Raum” im herkömmlichen Sinne:

    Lange Rede, kurzer Sinn: Sollte Filmmusik in ihrer technischen Herstellung nicht so unauffällig und subtil wie möglich sein? Die Frage kam mir einfach auf, als ich die Antworten durchgelesen habe.