a-Lex | Back in the days

Beschreibung des Produzenten

Hi Leute, hier ist mein erster, halbwegs vorzeigbarer Track. Hat ja auch nur ein paar Monate gedauert…
Es sollte in die Richtung Psy-Trance gehen.
Bitte um ehrliche und schonungslose Kritik.
Danke, a-Lex

Track

Track Rating

7 Mitglieder haben diesen Track bisher bewertet
1.7 (7)
 
1.7 (7)
 
1.7 (7)
 
2.4 (7)
 

Track Diskussion

Futorial Foren a-Lex | Back in the days

Markiert: 

  • a-Lex | Back in the days

     Gimbal  aktualisiert vor 1 Tag, 12 Stunden 4 Mitglieder · 10 Beiträge
  • a-Lex

    Mitglied
    11. Oktober 2020 um 20:07

    Hi Leute, hier ist mein erster, halbwegs vorzeigbarer Track. Hat ja auch nur ein paar Monate gedauert…
    Es sollte in die Richtung Psy-Trance gehen.
    Bitte um ehrliche und schonungslose Kritik.
    Danke, a-Lex

  • GitKlar

    Mitglied
    12. Oktober 2020 um 13:50

    Der Beschreibung und dem Höreindruck entnehm ich, dass du noch recht frisch mit dem Musik produzieren dabei bist. Daher ist da erstmal das Feedback wichtiger als die reinen Rating-Zahlen.

    Ist n typischer Erstlingstrack, sowohl musikalisch als auch vom Technischen her. Was mich musikalisch irritiert ist, dass Break und Main nicht im selben Key sind. Break ist F#min, Main in Cmin, also 2 Tonarten, die überhaupt nicht miteinander zusammenhängen und es gibt auch keinen Übergang dahin. Dann fehlt auch noch n richtiges Thema, und die Übergange der Parts sind sehr hart.

    Sounds sind alle sehr roh und dünn, und an vielen Stellen auch off Time, z.B. der Pluck ab 0:34, die Noise Crash bei 2:05, der Uplifter bei 2:12 & 3:13, und das Vocal im darauffolgenden Break.

    Auch im Mixing ist noch viel Luft nach oben. Leveling ist unausgewogen, alles sehr scharf in den Höhen betont, und quasi gar kein Druck vorhanden. Kann da v.a. auf Sinans Kurse hier verweisen, da lernt man die Kniffe dahinter recht schnell und praxisnah.

    Aber auch generell würd ich mal empfehlen, sich n bisschen mit Songwriting und Musiktheorie zu befassen. Gibt dazu auch viele Tutorials für auf YouTube, auch für Einsteiger.

    Von mir ne ehrliche 1/1/1/1, aber wenn man noch so viel Luft nach oben hat, hat man auch noch viele Wege und Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. Also dran bleiben, weiter Tracks schrauben, und dann wird man mit der Zeit auch besser (und auch schneller, aber darauf kommts grade beim Anfang echt nicht an).

  • Gimbal 

    Mitglied
    12. Oktober 2020 um 15:39

    2/3/2/3

    HOSSA! Also ich möchte die fachliche und durchaus kompetente Kritik von GitKlar überhaupt nicht in Abrede stellen, aber ‘ne vierfach-1 Wertung finde ich schon vernichtend.

    Den Vibe des Tracks mag ich, vor allem die 90’s RAVE Einflüsse im Break. Das Sounddesign finde ich durchaus solide. Man erkennt, dass es sich um Psy-Trance handelt. 😉
    Mix und Master, ganz klar – da ist noch viel Luft nach oben. Darüber hinaus finde ich das Gesamtwerk recht kreativ. Klingt auch nicht wie sein erster Track, er schreibt ja es sei der erste vorzeigbare, also dem voraus gingen sicher schon ein paar Projekte/Versuche.

    Als Autodidakt (der auch gerne Mal ‘ne Note verhaut – laut Musiktheorie) muss ich hier Mal Gustav Mahler zitieren: “Das beste in der Musik steht nicht in den Noten”. Das mag für einen ausgebildeten Musiker, noch dazu mit absolutem Gehör, schwer nachvollziehbar sein: Aber ein Druffi auf ‘ner GOA feiert auch auf einen Beat weiter, der ggf. hier und da Mal im Ohr juckt, weil ‘ne falsche Harmonie gesetzt wurde oder ein Ton der Melodie ‘n halben Ton daneben liegt. 🙂
    (Hust: Gimbal – Lights After Dark: Hust) ^^

    FAZIT: Ansätze und Idee vom Track sind brauchbar, es sind definitiv noch einige Baustellen vorhanden (!!!) – es ist jetzt aber auch keine Vollkatastrophe. PEACE.

    • GitKlar

      Mitglied
      12. Oktober 2020 um 15:55

      “Das beste in der Musik steht nicht in den Noten.”

      Das Zitat kenn ich wohl, und ich bin mir sicher, dass ich selbst genug Musik von Autodidakten hör, aber dazu muss halt erstmal die Basis stimmen.

      Aber dafür soll das Rating hier eben auch n Platz sein, denn auch das Musikalische ist genauso Handwerk wie Sound Design oder Mixing, was man ebenfalls unter die Lupe nehmen kann. Warum ich das so wichtig finde, da können wir gern mal via PM drüber diskutieren. 😉

      Und mit ner sachlichen Begründung sollte hier jedes Rating erlaubt sein. Ich seh mit meinem Rating die 1 vorm Komma, nicht die 1.0 als absoluten Wert.

  • a-Lex

    Mitglied
    12. Oktober 2020 um 20:34

    Vielen Dank für eure offenen und konstruktiven Beiträge! Genau das wollte ich haben 😃

    Ohne das ist ein Weiterentwickeln nur sehr schwer möglich.

    Ihr habt es richtig erkannt, bzgl. Musiktheorie liegt bei mir einiges im Argen. Da sind bei mir mehr Lücken als Wissen vorhanden.

    Die Tutorials hier bei Futorial habe ich mir bisher noch nicht angesehen, dafür einige (Bezahl-)tutorials auf anderen Seiten. Bin durch Zufall auf Futorial gestoßen.

    Werde mir aber auch die Tutorials hier noch zu Gemüte führen.

    Interessant finde ich das mit dem 90er Rave Einfluss. Tatsächlich höre ich bereits seit dieser Zeit solche Musik, was auf mein bereits fortgeschrittenes Alter schließen lässt 😉

    • Gimbal 

      Mitglied
      13. Oktober 2020 um 16:28

      Haha, kein Wunder also, dass ich den Vibe spüre. 😉 Bin Baujahr 1982! Bietest Du mehr?

      Und als kleines Schmankerl noch ein Link:

  • Tavengo 

    Administrator
    16. Oktober 2020 um 08:51

    Finde eigentlich vieles darin ganz cool. Allerdings gibt’s ein massives Mixing Problem! 🙂 Ich habe die ganze Zeit gedacht “ok, gleich setzt der Tiefbass und die Kick-Drum ein”. Dann musste ich ernüchternd feststellen, dass das schon die Kick sein soll.

    Aber keine Sorge, daran kann man arbeiten! 😀 Was mich zunächst interessieren würde. Mit was hörst du ab? Sind deine Speaker gut eingestellt? Welchen Kopfhörer benutzt du? Denn eigentlich müsstest du merken, dass Kick und Bass zu dünn sind. Notfalls mal mit einem Analyzer gegenchecken. Ansonsten bleibt nur zu sagen, schau dir die Tutorials an -> dann bekommst du schon mal die Infos wie es grundsätzlich geht. Danach ist es einfach nur Übung. Wie immer 😉

    • a-Lex

      Mitglied
      16. Oktober 2020 um 19:32

      Vielen Dank für dein Feedback!

      Das Kick und Bass etwas dünn ist, ist mir schon auffgefallen. Die Kick war anfangs noch schwacher, aber mehr konnte ich mit meinen bescheidenen Fähigkeiten noch nicht rausholen.

      Bin aber schon fleißig dabei mir deine Tutorials anzusehen. 😉

      Ich höre mit einem Paar M-Audio BX5-D2 ab. Optimiert ist da (noch) nichts. Das einzig Optimale ist meine Abhörposition, die ist mittig im Stereodreieck.

      Am Ende höre ich dann nochmal mit Technics Kopfhörern ab. Habe das Modell gerade nicht im Kopf, jedoch ist der Frequenzgang da ziemlich linear.

      Vielen Dank nochmal hier auch für die anderen Beiträge. Ihr habt mit jedem Punkt recht 😃

Melden Sie sich an, um zu antworten.

Originalbeitrag
0 von 0 Beiträge Juni 2018
Jetzt