Ventorum | K/DA – THE BADDEST ft. (G)I-DLE, Bea Miller, Wolftyla (Ventorum Remix)

Beschreibung des Produzenten

Hi, hier mein Remix zu “the Baddest”. Wollte hier ein Remix zu machen da mir das Vocal super gefallen hat, der ganze Restliche Track aber nicht so stark. Idee war dann noch ein bisschen Synthwave Flair mit rein zu bringen.
Das Original ist Teil einer Kampagne von League of Legends, für die die es nicht kennen.

Track

Track Rating

2 Mitglieder haben diesen Track bisher bewertet
2.5 (2)
 
2.0 (2)
 
3.0 (2)
 
2.5 (2)
 

Track Diskussion

Futorial Foren Ventorum | K/DA – THE BADDEST ft. (G)I-DLE, Bea Miller, Wolftyla (Ventorum Remix)

Markiert: 

  • Ventorum | K/DA – THE BADDEST ft. (G)I-DLE, Bea Miller, Wolftyla (Ventorum Remix)

     Plexis aktualisiert vor 19 Stunden, 12 Minuten 3 Mitglieder · 3 Beiträge
  • Ventorum

    Mitglied
    19. November 2020 um 15:58

    Hi, hier mein Remix zu “the Baddest”. Wollte hier ein Remix zu machen da mir das Vocal super gefallen hat, der ganze Restliche Track aber nicht so stark. Idee war dann noch ein bisschen Synthwave Flair mit rein zu bringen.
    Das Original ist Teil einer Kampagne von League of Legends, für die die es nicht kennen.

  • GitKlar

    Mitglied
    23. November 2020 um 01:13

    Okay, 3 Tage on und noch kein Rating, das ändern wir nochmal.

    Das Drumming ists noch nicht. Die Kick ist zu tief, bzw. der Pitch Envelope zu schnell. Die Snare ist auch zu kurz, v.a. der Noise-Anteil, und mir persönlich n bisschen zu dick um 200 Hz rum. Mir fehlt zudem noch Compression am Drum-Bus, Kick & Snare sind zu isoliert. Was D&B geil macht, ist ja das Zusammenspiel aller Drum-Elemente miteinander, nicht nur dass Kick & Snare voll betont sind. V.a. die Hats gehen mir zu sehr unter, die hätten auch noch lauter sein können.

    Bei der Synthwave-Snare gehts mir anders rum. Die hätt ich schneller abklingen lassen, und noch nen Gated Reverb dazu gemischt, der den Sound fetter macht. Generell ist das Synthwave-Drumming noch etwas dry, und ist aber auch im Mix zu leise.

    Gesang trifft nicht unbedingt meinen Geschmack, aber ist mir auch über den Verlauf zu vollgestopft. Der Part mit den Cuts ab 2:52 hätte sich dafür als Kontrastteil sehr gut angeboten. Schade, dass er so allein dasteht, hätte man noch viel mehr in den restlichen Track einarbeiten können.

    2/2/3/2

  • Plexis

    Mitglied
    27. November 2020 um 11:39

    Gefällt mir, kann man sich gut geben 🙂 Ist angenehm gemischt und der DnB-Rhythmus geht gut nach vorne. Auch die Vocals finde ich passend.
    Allerdings muss ich GitKlar mit den Hats / Cymbals zustimmen, die sind wirklich nicht präsent genug. Dadurch wirkt das Drumming ein wenig leer.

    3/2/3/3

Melden Sie sich an, um zu antworten.

Originalbeitrag
0 von 0 Beiträge Juni 2018
Jetzt