simiape | Neon Cherry

Beschreibung des Produzenten

Eine fremde Stadt am Abend. Ich schlendere durch die Straßen und sehe unzählige 08/15-Stereotypen. In einer dunklen Seitengasse dann, zieht mich diese grelle Leuchtreklame in ihren Bann. Sie flackert, hat ihre besten Tage hinter sich. Der Club “Neon Cherry” is now open. Ohne Erwartungen trete ich ein. Es ist bunt, skurril und voller positiver Energie. Ebenso die Menschen. Eine völlig andere Welt.

Track

Track Rating

9 Mitglieder haben diesen Track bisher bewertet
2.6 (9)
 
2.6 (9)
 
3.0 (9)
 
2.9 (9)
 

Track Diskussion

Futorial Foren simiape | Neon Cherry

Markiert: 

  • simiape | Neon Cherry

     SyntheticDream aktualisiert vor 1 Monat 5 Mitglieder · 11 Beiträge
  • simiape

    Mitglied
    20. September 2020 um 11:26

    Eine fremde Stadt am Abend. Ich schlendere durch die Straßen und sehe unzählige 08/15-Stereotypen. In einer dunklen Seitengasse dann, zieht mich diese grelle Leuchtreklame in ihren Bann. Sie flackert, hat ihre besten Tage hinter sich. Der Club “Neon Cherry” is now open. Ohne Erwartungen trete ich ein. Es ist bunt, skurril und voller positiver Energie. Ebenso die Menschen. Eine völlig andere Welt.

  • Gimbal 

    Mitglied
    20. September 2020 um 12:46

    Ziemlich abgefahren. Gefällt mir gut. DYLI = 4 !
    Sounddesign ist vielleicht mit Absicht so trocken, aber da ist noch etwas Luft nach oben. = 3
    Mix & Master klingt solide = 3
    Kreativ ist es, vor allem hinten das Vocal-Gefrickel bockt mich, allerdings laufen einige Spuren echt sehr lange komplett unverändert durch. Als LOOP-Fan kann ich das zwar gut ab, aber es ist schon gefährlich wenn MIR auffällt, dass zu wenig Abwechslung passiert. In Zukunft also ggf. Mal mehr Breaks und Variationen einbauen oder gelegentlich einen Effekt über eine Spur legen. Bei Neon Cherry hätte der gute alte Flanger bestimmt ganz gut gepasst. Bin eh für ein Flanger-Comeback. Hört man kaum noch dieser Tage. Also Kreativ auch ‘ne solide 3.

    • simiape

      Mitglied
      20. September 2020 um 13:33

      Danke für dein ausführliches Feedback, Gimbal 😀

      Aktuell schaffe ich noch “frei nach Gefühl” und habe mir bisher keine Tutorials oder dergleichen angesehen.

      Zum Thema Abwechslung: Ich wollte bewusst erstmal was “solides” schaffen, was einen nicht gleich überfordert. Und je öfter der Song in meinen Ohren in der Dauerschleife läuft, desto besser wirkt er auf mich 😄

      Was genau meinst du denn mit Sounddesign? Trocken klingt für mich erstmal neutral, also bin auf deine Rückmeldung gespannt.

      Und Danke für die Idee mit dem Flanger. Flanger sind toll, die mag ich auch. Alle sollten wieder Flanger nutzen 🤩

      • Gimbal 

        Mitglied
        20. September 2020 um 13:40

        Wenn Du einen Sample/Sound hast, auf dem keinerlei Effekte liegen. Also absolut den rohen Sample, dann ist der in der Regel “trocken”. Daher auch die “dry / wet” Regler an Synthesizern und Effektmaschinen. Gar kein Effekt = trocken ! Effekt voll aufgezogen = Tsunami. ^^ Also in der Regel auch nicht das Wahre. Probier Dich einfach in der Welt der Effekte Mal etwas aus. Ein leichter Hall kann auf einem Flächen-Sound schon Wunder wirken. Oder Delay auf Melodien.

      • simiape

        Mitglied
        20. September 2020 um 13:45

        Aaah, ich verstehe nun was Du meinst. Danke für die ausführliche Beschreibung 😌

        Darauf werde ich bei kommenden Songs achten.

  • MellowSonic

    Mitglied
    20. September 2020 um 13:04

    Finde die Idee schon Nice. Hat irgendwie was Cyberpunk mäßiges 😀

    Leider ist mir aber der Sound zu trocken. Klar ist bestimmt so gewollt, aber denke da geht noch was.

    3/2/2/3

    • simiape

      Mitglied
      20. September 2020 um 13:36

      Danke auch dir für dein Feedback, Synesthesics 😄

      Das “cyberpunkige” passt perfekt zur Beschreibung meines Songs. Im Club “Neon Cherry” sind die Besucher alle etwas skurril und brauchen diesen krassen Kontrast zur eher öden Realität 😌

      Lässt du mich auch bitte wissen, was du mit trockenem Sound meinst? Danke 🙂

      • MellowSonic

        Mitglied
        20. September 2020 um 13:47

        Genau deswegen mag ich deine Idee 😀

        Mit trockenem Sound meine ich… Ja mir fehlt hier halt etwas Reverb. Im Backround könnten evtl. auch noch paar Atmos, das ganze mit auffrischen. Brauche es halt immer etwas epischer 😀

  • GitKlar

    Mitglied
    20. September 2020 um 14:34

    Ich trau mich mal, ne etwas andere Meinung in den Raum zu werfen.

    Klingt für mich ehrlich gesagt 0 nach Cyberpunk, eher nach nem alten 8/16bit Game-Soundtrack aus nem Tracker, und dafür ist es originalgetreu und auf hohen Niveau.

    Demnach ist der trockene Sound absolut gewollt (grade Reverb ist n Effekt, der nicht bei Trackern enthalten ist). Kann sich für sowas auch sehen und hören lassen, daher bin ich mal weiter oben.

    Die Möglichkeiten beim Mixing sind bei nem Track in der Art sehr begrenzt (eig. geht nur Leveling & Panning), kommt mir hier aber stimmig vor. Klingt auch nicht zu dünn, wie mans grade bei 8bit-Tracks des öfteren gewohnt ist.

    Das Loopige, was ich öfters kritisier, ist hier dementsprechend auch absolut passend. Aber es passiert auch genug drum herum, daher insgesamt hiermal ne ziemlich hohe Bewertung von mir.

    3/4/4/3

    • simiape

      Mitglied
      20. September 2020 um 14:55

      Danke für dein Feedback, GitKlar 🙂

      Ich finde es schön, dass der Song auf dich anders wirkt. Und dazu dann auch noch positiv anders.

      Den technischen Part deiner Bewertung werde ich mir merken, danke für die Details an der Stelle. Ich bin noch ganz frisch im Bereich Musikproduktion und baue meine Songs primär nach Gefühl.

      Klar, ich achte schon auf die Lautstärken der einzelnen Spuren oder die “Dosierung” von Loops und Effekten. Aber die “goldene Regel” kenne ich nicht, sollte es hierfür eine geben 😄

      Von daher freue ich mich über deine hohe Bewertung wirklich sehr. Sie zaubert mir ein fettes Grinsen ins Gesicht 😄

  • SyntheticDream

    Mitglied
    21. September 2020 um 11:50

    Eigentlich kann ich mich dem bisher gennanten Feedback nur anschließen. Wenn man sich auf den Song einlässt und ihn wirklich ganz hört, wirkt er eigentlich ganz cool. Nur ist er (wie schon gesagt) etwas trocken gemischt und Du hättest vielleicht mehr mit automatisierten Effekten spielen können (zB. dass die Snare zum Break hin immer mehr Reverb bekommt).

    Aber kreativ ist der Track auf jeden Fall und solche Musik hört man doch sehr selten heutzutage!

Melden Sie sich an, um zu antworten.

Originalbeitrag
0 von 0 Beiträge Juni 2018
Jetzt