Tavengo | In My Face

Beschreibung des Produzenten

Der erste Entwurf des Songs ist schon 2 Jahre alt. Danach immer mal wieder dran gesetzt, aber die meiste Zeit doch irgendwie liegen gelassen. Der Break mit den Vocal-Chops kam dann erst dieses Jahr dazu und führte letztlich zum Release.

Bin ich mega happy mit dem Track? Ich weiß es nicht. Immer öfter habe ich diese ambivalenten Gefühle bei meinen Tracks. An einem Tag feiere ich sie hart, an einem anderen Tag denke ich “das ist alles Mist”. Aber naja, ich habe mir vorgenommen einfach weiter zu machen. Das Leben ist eben nicht immer nur gut oder böse, die Laune nicht immer nur super oder scheiße. Und irgendwann mal fand ich den Song ja mal supi. Also raus damit! 😀

Track

Track Rating

9 Mitglieder haben diesen Track bisher bewertet
2.8 (9)
 
3.2 (9)
 
4.4 (9)
 
2.9 (9)
 

Track Diskussion

Futorial Foren Tavengo | In My Face

Markiert: 

  • Tavengo | In My Face

     XMA aktualisiert vor 11 Monate, 3 Wochen 4 Mitglieder · 5 Beiträge
  • Tavengo 

    Administrator
    5. Dezember 2020 um 11:28
    Tavengo

    Der erste Entwurf des Songs ist schon 2 Jahre alt. Danach immer mal wieder dran gesetzt, aber die meiste Zeit doch irgendwie liegen gelassen. Der Break mit den Vocal-Chops kam dann erst dieses Jahr dazu und führte letztlich zum Release.

    Bin ich mega happy mit dem Track? Ich weiß es nicht. Immer öfter habe ich diese ambivalenten Gefühle bei meinen Tracks. An einem Tag feiere ich sie hart, an einem anderen Tag denke ich “das ist alles Mist”. Aber naja, ich habe mir vorgenommen einfach weiter zu machen. Das Leben ist eben nicht immer nur gut oder böse, die Laune nicht immer nur super oder scheiße. Und irgendwann mal fand ich den Song ja mal supi. Also raus damit! 😀

  • GitKlar

    Mitglied
    5. Dezember 2020 um 16:28

    Hm, die Nummer ist mir irgendwie zu viel und zu wenig zugleich.

    Die verzerrten Kicks und Bässe fügen sich nicht richtig zu den restlichen Elementen ein.

    Dann ist mir Break zu schwach, da hätte man aus den Pads noch mehr rausholen können.

    Die Lead-Rhythmik ist ganz cool, reicht mir als Hauptelement aber nicht aus, und kann mich mit dem Sound nicht so recht anfreunden. Ende ist auch n bisschen abrupt.

    Solide, gut produzierte Nummer, die ich aber leider gleich wieder vergessen werde.

    3/3/4/2

    PS: Schwierige Sache mit der Selbstreflexion. Oft neigt man gern dazu, sein eigener größter Fan oder auch Kritiker zu sein. Ich denk, man muss auch immer wieder mal gucken, welche Mukke einen selbst am meisten inspiriert, das ändert sich ja auch mit der Zeit. Könnte eig. mal n Thema für ne eigene Diskussion sein.

  • mafraune

    Mitglied
    6. Dezember 2020 um 21:28

    Dass das technich alles supi ist, brauche ich ja glaube ich nicht zu erzählen 😀

    Ansonsten holt mich der Song leider gar nicht ab, was daran liegen könnte, dass ich kein Sport mache – für mich klingt das mega nach Fintessstudio-Musik 😀

    Als Listening-Track ist es mir zu anstrengend und als Club/Tanz-Track etwas zu stumpf. Fazit: Guter Song, fällt in meinem Leben aber irgendwie in keine passende Kategorie.

    PS: Mir geht das mit meinen eigenen Songs ganz genau so. In einem Moment feiere ich sie und im anderen Moment will ich den Computer verbrennen, weil ich alles schrecklich finde.

    Habe bei mir die Erfahrung gemacht, dass ich meine Musik besonders schlecht finde nach dem ich Musik von meinen Lieblingskünstler gehört habe, weil mir dann auffällt, was bei mir alles noch fehlt.

    • Tavengo 

      Administrator
      10. Dezember 2020 um 09:23

      Fitnessstudio Musik kann ich sehr gut mit leben! 😀

      Und ja, diese Selbstreflektion und der Vergleich mit anderen Künstlern ist ab und an ok, aber man darf es damit auch nicht übertreiben. Ich kann nämlich genau so einfach Songs finden, die viel viel schlechter sind als meine Songs und dennoch will sie irgendwer hören!

      Ich versuche (es klappt noch nicht gänzlich) meine Musik als Kunst zu betrachten. Zu dem Zeitpunkt als ich sie gemacht habe, habe ich irgendwas gefühlt. Es hat mich irgendwas dazu verleitet das so zu machen, und das stelle ich dann zur Schau. Das muss weder gut noch schlecht sein.

      Meine Motivation ist natürlich trotzdem nach wie vor, immer etwas zu machen, von dem ich nachher sagen kann “hui, schon cool, dass ich das gemacht habe” 😀

  • XMA

    Mitglied
    19. Dezember 2020 um 18:05

    Rollt ganz gut und bounced auch etwas, man hört den tavengo sound raus. finde die Kick aber irgendwie unpassend, die wirkt etwas zu lash und mehr wie so Gummi. Der lead sound nicht ganz meins und das Drumming könnte mehr abgehen und noch verrückter sein. Da eirken die hi hats etwas zu zurückhaltend.

Melden Sie sich an, um zu antworten.

Originalbeitrag
0 von 0 Beiträge Juni 2018
Jetzt